Anwendungsgebiete des Alcat Test

Häufig gewählte Testprofile

Text folgt

Zu Science 3. Position

Wissenschaftliche Grundlagen

1. Barriere des Immunsystems

Die erste Barriere entspricht einer Art „Grobfilter“, der potentielle Keime durch mechanische oder biologische Hindernisse (z.B. Schleim, Lysozym im Speichel, Salzsäure im Magen, IgA-Antikörper im Darm) abfängt.

2. Barriere des Immunsystems

Die zweite Barriere, die angeborene Immunabwehr, ist das Ziel des Alcat-Test. Sie ist der evolutionär älteste Teil unserer gerichteten Immunabwehr und stellt die Anpassung an ein Leben mit Pathogenen dar. Darüber hinaus unterscheidet das angeborene Immunsystem aber nicht nur zwischen „eigen“ oder „fremd“, sondern auch zwischen „ungefährlich“ oder „gefährlich“.  Das unspezifische Immunsystem bildet eine Art Vorhut, eine initiale „Firewall“, die eindringende Erreger  von außen bzw. endogen gebildete, gefährliche Partikel innerhalb von Minuten eliminieren soll oder zur weiteren Bekämpfung eine Inflammation (Entzündung) in Gang setzt. Besonders die neutrophilen Granulozyten (NG), mit ca. 70-80% die größte Leukozytenpopulation, sind als Akutzellen aktiv und spielen eine wichtige Rolle bei der unspezifischen Abwehr von schädlichen Partikeln . Sie setzen in hohem Maße Entzündungsmediatoren, freie Radikale und oxidative Enzyme frei und wirken dabei mit, eine Entzündungsreaktion zu initiieren, welche es dem Körper erleichtern soll, das Problem schnell und effektiv zu bekämpfen. Neutrophile Granulozyten patrouillieren ständig durch den Körper und können aufgrund von bestimmten molekularen Strukturmustern erkennen, was harmlos oder gefährlich ist.

 

Der Alcat Test

Neutrophile Granulozyten (NG) neutralisieren Pathogene oder körperinterne “Gefahrenmoleküle” auf vielerlei Weise, vornehmlich mit zelltoxischen Sauerstoff- oder Stickstoffradikalen, durch Produktion von Säuren, wie z.B. hypochloriger Säure oder der Aktivierung von speziellen Enzymen, wie z.B. der Myeloperoxidasen.

Bei der Granulozytenaktivierung durch eine als Antigen wirkende Struktur kommt es über spezielle Mustererkennungsrezeptoren in der Zellmembran oder im Zytoplasma von Immunzellen zu einer inflammatorischen Kaskade und das Immunsystem wird in Alarmbereitschaft versetzt. Im Inneren der Zelle bilden sich vermehrt zytoplasmatische Granula, also kleine membranumhüllte Bläschen, welche diverse Inhaltsstoffe, vor allem Entzündungsmediatoren, enthalten. Sowohl das dadurch bedingte Anschwellen der Zellen, als auch die anschließende Freisetzung der reaktiven Substanzen und Entzündungsmediatoren (Degranulation) bis hin zur vollständigen Lyse der Zelle, führen zu einer messbaren Veränderung in Form und Anzahl der Zellen. Gleichzeitig mit diesen Prozessen kommunizieren die Immunzellen untereinander und mit dem restlichen Immunsystem.

Stetig müssen schädliche Partikel und anderer Unrat mittels Phagozytose beseitigt werden. Die größte Gruppe phagozytierender Zellen des angeborenen Immunsystems bilden die NG. Sie sind jedoch nicht in die Prozesse der Typ I Nahrungsmittel-Allergie involviert, sondern dienen der effektiven Erstbekämpfung bei akuten Infektionen und Verletzungen. Eine chronische Aktivierung der Zellen führt zu Erkrankungserscheinungen durch anhaltende Entzündungsreaktionen und oxidativen Stress.

3. Barriere des Immunsystems

Die dritte Barriere, das adaptive Immunsystem, besteht aus „Spezialeinheiten“, die Krankheitserreger mit stammspezifischen und variablen Antigenen (zumeist Proteine) erkennen und entsprechende Antikörper ausbilden. Es verfügt über eine Gedächtnisfunktion, im Gegensatz zum unspezifischen Immunsystem, und bildet die Grundlage unserer Anpassungsfähigkeit gegenüber neuen oder veränderten Krankheitserregern.

Das angeborene, unspezifische und das adaptive, spezifische Immunsystem arbeiten eng zusammen und bedingen sich gegenseitig. Erst durch ein gut koordiniertes Zusammenspiel wird die komplexe Immunreaktion des Körpers ermöglicht.

zu Science, gehört zu Pos. 1 Immunaktivierungstest

Wissenschaftler der Yale Universität untersuchten in einer Studie von 2016-2018 den Alcat Test und ziehen die Schlussfolgerung, dass der Alcat Test die Lebensmittel identifiziert, die mit entzündlichen Zellreaktionen verbunden sind (50).

Rund 50 Studien und Beobachtngsanwendungen zum Alcat Test zeigen signifikant positive gesundheitliche Ergebnisse bei vielfältigen Beschwerden mit entzündlicher Grundlage durch die Ernährungsumstellung auf Basis der Alcat Testergebnisse (3, 4, 31, 38, 52-57).

Häufig gestellte Fragen

Ist der Alcat Test ein Allergie Test?

Nein. Heute beschreibt der Begriff Allergie die immunologischen Überreaktionen des Körpers auf ansonsten harmlose Antigene; zumeist ist damit die klassische Form der Allergie Typ I unter Ausschüttung von Antikörpern durch Mastzellen gemeint (IgE-vermittelter Sofort-Typ). 1963 erfolgte durch Coombs und Gell eine Einteilung von Allergien in die klinischen Typen I bis IV. Dieses Klassifierungsmodell bezieht sich schwerpunktmäßig auf das spezifische Immunsystem. Der Alcat Test als Immunzellstimulations-test misst vorrangig Zellreaktionen des angeborenen Immunsystems (Granulozyten) und lässt sich daher von seinem Funktionsmechanismus in keine der 4 Kategorien einordnen, auch nicht Allergie Typ IV.

Ist der Alcat Test ein zytotoxischer Test?
  1. Der Alcat Test ist ein Leukozyten/Immunzell-Aktivierungstest, wobei Reaktionen der Erstabwehr der Zielzellen gegen einzelne Nahrungsmittel oder Chemikaliensubstanzen erfasst werden.

2. Alcat Test ist kein „zytotoxischer Lebensmitteltest“. Das angeborene Immunsystem kann zwar toxische/giftige Reaktionen vermitteln. Die proentzündlichen Granulozytenreaktionen (Zielzellen der angeborenen zellulären Erstabwehr) sind aber breiter gefächert und können auch immmunologische oder metabolische Immunpfade aktivieren.

Allergietest positiv /Alcat Test negativ – kann das sein?

Ja! Es ist ein Beweis für die hohe klinische Spezifität des Alcat-Test. Eine klassische Allergie wird vom spezifischen Immunsystems zumeist über die Bildung von IgE Antikörpern vermittelt. Der Alcat Test dagegen spiegelt die Reaktionslage des angeborenen Immunsystems wieder. Das heißt, dass ein Patient mit nachgewiesener klassischer Allergie gegen ein bestimmtes Nahrungsmittel, diese nicht außer Acht lassen darf, wenn diese Substanz im Alcat Test vielleicht negativ ist.

Ist der Alcat Test ein IgG Test?

Nein. Im Gegensatz zum IgE, dem Vermittler der klassischen Allergie vorrangig vom Typ 1, gibt es zur Zeit keine Hinweise darauf, dass auch das Antigen-spezifische IgG ein Indikator für eine Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber Lebensmitteln darstellt.

Die Studienlage legt nahe, dass erhöhte IgG Spiegel, insbesondere IgG4  physiologisch natürlich und ein Indikator für den Kontakt mit einer Substanz sind. Der vorherige Kontakt ist jedoch nicht mit einem aktiven entzündlichen Abwehrprozess zu verwechseln. 

Im Rahmen des Coronavirus werden beispielsweise Antikörpertests eingesetzt, um zu evaluieren, ob eine Person dem Virus ausgesetzt war. 

Ist der Alcat-Test validiert?

Ja, der Alcat Test ist validiert. Die Validierung eines diagnostischen Tests, wie es der Alcat Test ist, teilt sich auf in eine a) analytische und b) diagnostische Validierung. Anstelle der diagnostischen Validierung wird synonym der Begriff „klinische“ Validierung verwendet. Die vorgelegten Studien zum Alcat Test sind einer klinischen Validierung des Alcat Tests  zur Diagnostik von Empfindlichkeiten gegenüber Lebensmittelbestandteilen, Zusatzstoffen, Chemikalien gegenüber den getesteten Substanzen gleichzusetzen. Die analytische Validierung ergebt sich sowohl aus klinischen Studien als auch insbesondere aus den Zulassungen, Zertifikaten und Patenten.

Zum Alcat Test liegen aktuell 50 Studien bzw. Beobachtungsanwendungen vor, darunter doppelt verblindetete Studien von neutralen Institutionen wie z.B. der Yale Universität, des Baylor Medical College, der Northern Illinois University, der Pavia Universität, der Universität Camerino u.a.

 

Warum wird die Impedanzmethode als Messtechnik für den Alcat Test verwendet?

Die verwendete Messtechnik, eine Kombination aus spezieller Durchflusszytometrie und Impedanzmethode, gehört zum aktuellen Stand der Wissenschaft zur Analyse früher zellulärer Reaktionen und ist allen anderen verfügbaren Methoden zur Analyse von Zellreaktionen überlegen. Die Analyse der Zellreaktionen mit herkömmlichen Durchflusszytometern kann frühzeitige adverse Zellreaktionen übersehen. Hier sei u. a. auf  Prof. Cooper verwiesen, ein Pionier in der markierungsfreien Technik, der zu diesem Thema folgende zwei Bücher veröffentlicht hat: „Label-Free Technologies for Drug Discovery“ (Wiley-Blackwell) und „Label-free Biosensors: Techniques and Applications“ (Cambridge University Press).

Literatur

(1) Pietschmann et al. Food Intolerance: Immune Activation Through Diet-associated Stimuli in Chronic Disease. Altern Ther Health Med. 2015 Jul-Aug;21(4):42-52. 

(2) Kau AL, Ahern PP, Griffin NW, Goodman AL, Gordon JI. Human nutrition, the gut microbiome and the immune system. Nature. 2011;474(7351):327-336.

(3) Fell PJ, Soulsby S, Brostoff J. Cellular responses to food in irritable bowel syndrome-an investigation of the ALCAT test. J Nutr Med. 1991;2:143-149.

(4) Mylek D. ALCAT test results in the treatment of respiratory and gastrointestinal symptoms, arthritis, skin and central nervous system. Rocz Akad Med Bialymst. 1995;40(3):625-629.

(5) Saleh M, Trinchieri G. Innate immune mechanisms of colitis and colitis associated colorectal cancer. Nat Rev Immunol. 2011;11(1):9-20.

(6) Sapone A, Lammers KM, Casolaro V, et al. Divergence of gut permeability and mucosal immune gene expression in two gluten-associated conditions: celiac disease and gluten sensitivity. BMC Med. March 2011; 9:23.

(7) Berardi et al: Alcat Test identifies food intolerance in patients with gastrointestinal symptoms. Clinical Study 2011, Poliklinik Pavia, Italien

(8) Buczyłko K, Obarzanowski T, Rosiak K, et al. Prevalence of food allergy and intolerance in children based on MAST CLA and ALCAT tests. Rocz Akad Med Bialymst. 1995;40(3):452-456.

(9) Mancini S, Fierimonte V, Iacovoni R, Spaini A, Viarani P, Pichi A. Food allergy: comparison of diagnostic techniques [in Italian]. Minerva Pediatr. 1995;47(5):159-163.

(10) Sweeney CM, Tobin AM, Kirby B. Innate immunity in the pathogenesis of psoriasis. Arch Dermatol Res. 2011;303(10):691-705.

(11) Sharma S, Poon A, Himes BE, et al. Association of variants in innate immune genes with asthma and eczema. Pediatr Allergy Immunol. 2012;23(4):315-323.

(12) Berardi L.et al: Food intolerance in patients with cutaneous diseases: diagnostic value of the Alcat Test. Clinical Study 2011, Department of Dermatology, Pavia, Italien

(13) Dickerson F, Stallings C, Origoni A, Vaughan C, Khushalani S, Yolken R. Markers of gluten sensitivity in acute mania: a longitudinal study. Psychiatry Res. 2012;196(1):68-71.

(14) Rashtak S, Rashtak S, Snyder MR, et al. Serology of celiac disease in glutensensitive ataxia or neuropathy: role of deamidated gliadin antibody. J Neuroimmunol. 2011;230(1-2):130-134.

(15) Vitte J, Michel BF, Bongrand P, Gastaut JL. Oxidative stress level in circulating neutrophils is linked to neurodegenerative diseases. J Clin Immunol. 2004;24(6):683-692.

(16) Jyonouchi H.: Food allergy and autism spectrum disorders: is there a link? Curr Allergy Asthma Rep. 2009;9(3):194-201.

(17) Jyonouchi H, Geng L, Streck DL, Toruner GA. Children with autism spectrum disorders (ASD) who exhibit chronic gastrointestinal (GI) symptoms and marked fluctuation of behavioral symptoms exhibit distinct innate immune abnormalities and transcriptional profiles of peripheral blood (PB) monocytes. J Neuroimmunol. 2011;238(1-2):73-80.

(18) Samaroo D, et. al.: Novel immune response to gluten in individuals with schizophrenia. Schizophr Res. 2010 May; 118(1–3):248 – 55.

(19) Gesundheitsrisiko bei psychischer Krankheit- Depressive sterben eher an Schlaganfall, 05.12.2011, https://www.rp-online.de/leben/gesundheit/psychologie/depression/depressive-sterben-eher-an-schlaganfall-aid-1.2621205#, Abruf am 21.02.2017

(20) Palta P et al.: Depression and Oxidative Stress: Results From a Meta-Analysis of Observational Studies; Psychosomatic Medicine: January 2014 – Volume 76 – Issue 1 – p 12–19

(21) Rybka J et al.: Interplay between the pro-oxidant and antioxidant systems and proinflammatory cytokine levels, in relation to iron metabolism and the erythron in depression; Free Radic Biol Med. 2013 Oct;63:187-94

(22) Liu T, Zhong S, Liao X, Chen J, He T, Lai S, et al. (2015) A Meta-Analysis of Oxidative Stress Markers in Depression. PLoS ONE 10(10): e0138904. doi:10.1371/journal.pone.0138904

(23) Ashutosh Bajpai et al. Oxidative Stress and Major Depression. J Clin Diagn Res. 2014 Dec; 8(12): CC04–CC07. 

(24) P. Gałecki et al. Oxidative stress in depression, in Systems Biology of Free Radicals and Antioxidants, pp. 2369–2395, Springer, Berlin, Germany, 2014. 

(25) Holgate ST.: Innate and adaptive immune response in asthma, Nat Med 18:673-83; 2012

(26) Finn and Bigby: Innate immunity and Asthma, Proc Am Thorac Soc Vol 6:260-265, 2009

(27) Ayaz G, Wajahat M, Ather A. Food reactivity on the ALCAT leukocyte activation test is associated with upregulation of CD11b on T cells. J Altern Complement Med. 2014;20(5):A35-A36.

(28) Akmal M, Khan SA, Khan AQ. The effect of the ALCAT test diet therapy for food sensitivity in patients with obesity. Middle East J Fam Med. 2009;7(3).

(29) Odegaard JI, Chawla A. Connecting type 1 and type 2 diabetes through innate immunity. Cold Spring Harb Perspect Med. 2012;2(3):a007724.

(30) Duncan BB et al. Chronic activation of the innate immune system may underlie the metabolic syndrome. Sao Paulo Med J, 119:3; 2001

(31) Lee MS.: Role of innate immunity in diabetes and metabolism: recent progress in the study of inflammasomes. Immune Netw 11:95 – 9; 2011

(32) Tremellen K & Tunc O. Macrophage activity in semen is significantly correlated with sperm quality in infertile men”. Int J Androl 33:823 – 31, 2010

(33) Bastard JP et al: Recent advances in the relationship between obesity, inflammation, and insulin resistance. Eur Cytokine Netw, 17(1):4 – 12; 2006

(34) Fitzpatrick AL, Kronmal RA, Gardner JP, et al. Leukocyte telomere length and cardiovascular disease in the cardiovascular health study. Am J Epidemiol. 2007;165(1):14-21.

(35) Tlaskalová-Hogenová H, Tucková L, Stepánková R, et al. Involvement of innate immunity in the development of inflammatory and autoimmune diseases. Ann NY Acad Sci. June 2005;1051:787-798.

(36) Li L, Zhang Y, Chen YG, et al. Changes of neutrophil myeloperoxidase in coronary circulation among patients with acute coronary syndrome [in Chinese]. Zhonghua Xin Xue Guan Bing Za Zhi. 2005;33(12):1106-1108.

(37) Poon BY et al: “alpha(4)-integrin mediates neutrophil-induced free radical injury to cardiac myocytes“. J Cell Biol 152(5):857 – 66; 2001

(38) Miesel R, Hartung R, Kroeger H. Priming of NADPH oxidase by tumor necrosis factor alpha in patients with inflammatory and autoimmune rheumatic diseases. Inflammation. 1996;20(4):427-438.

(39) Lin WW, Karin M. A cytokine-mediated link between innate immunity, inflammation, and cancer. J Clin Invest. 2007;117(5):1175-1183.

(40) Park J et al: Cancer cells induce metastasis-supporting neutrophil extracellular DNA traps. Sci Transl Med. 2016 Oct 19;8(361):361ra138

(41) Cools-Lartigue J, Spicer J, Najmeh S, Ferri L. Neutrophil extracellular traps in cancer progression. Cell Mol Life Sci. 2014 Nov;71(21):4179-94. 

(42) Demers M. et al: Cancers predispose neutrophils to release extracellular DNA traps that contribute to cancer-associated thrombosis Proc Natl Acad Sci U S A. 2012 Aug 7; 109(32): 13076–13081.

(43) Maciejewska Rodrigues H, Jüngel A, Gay RE, Gay S. Innate immunity, epigenetics and autoimmunity in rheumatoid arthritis. Mol Immunol. 2009 Nov;47(1):12-8.

(44) Carroll M. Innate immunity in the etiopathology of autoimmunity. Nat Immunol. 2001 Dec;2(12):1089-90.

(45) Hakkim A et al. Impairment of neutrophil extracellular trap degradation is associated with lupus nephritis. Proc Natl Acad Sci U S A. 2010 May 25;107(21):9813-8.

(46) Papayannopoulos V, Metzler KD, Hakkim A, Zychlinsky A. Neutrophil elastase and myeloperoxidase regulate the formation of neutrophil extracellular traps. J Cell Biol. 2010 Nov 1;191(3):677-91.

(47) Papayannopoulos V, Zychlinsky A. NETs: a new strategy for using old weapons. Trends Immunol. 2009 Nov;30(11):513-21.

(48) Nascimento GG, Leite FR, Correa MB et al. Relationship between periodontal disease and obesity: the role of life-course events. Braz Dent J 2014; 25: 87–89

(49) Bostanci N, Emingil G, Saygan B et al. Expression and regulation of the NALP3 inflammasome complex in periodontal diseases. Clin Exp Immunol 2009; 157: 415–422

(50) Garcia-Martinez et al: The Alcat Test Predicts the Release of DNA by Innate Immune Peripheral Blood Leukocytes via a Protein Kinase C (PKC) Dependent Pathway; poster P01.01- Integrative Medicine and Health Congress Las Vegas, Mai 2016; Departments of  (1) Internal Medicine (Digestive Diseases), and (2) Pediatrics (General Pediatrics), Yale School of Medicine, New Haven, CT, USA; https://online.liebertpub.com/doi/full/10.1089/ACM.2016.29003.abstracts#_i106 

(51) Katerndahl DA1, Bell IR, Palmer RF, Miller CS. Chemical intolerance in primary care settings: prevalence, comorbidity, and outcomes. Ann Fam Med. 2012 Jul-Aug;10(4):357-65.

(52) Solomon B. The ALCAT Test- A Guide and Barometer in the Therapy of Environmental and Food Sensitivities. Environmental Medicine.  1992;9(1 & 2).

(53) Schroder K, Tschopp J. The inflammasome. Cell. 2010 Mar 19;140(6):821-32.

(54) Dagenais M, Skeldon A, Saleh M. The inflammasome: in memory of Dr. Jurg Tschopp. Cell Death Differ. 2012 Jan;19(1):5-12.

(55) McGettrick AF, O‘Neill LA. How metabolism generates signals during innate immunity and inflammation. J Biol Chem. 2013 Aug 9;288(32):22893-8.

(56) Fell P, Brostoff J, Pasula MJ. Correlation of the ALCAT Test Results with Double Blind Challenge (DBPC) in Food Sensitivity. Annals of 

Allergy 1988.

(57) Hoj L. Diagnostic Value of ALCAT Test in intolerance to food additives compared with double blind placebo controlled (DBPC)oral challenges. J Allerg Clin Immun 1996.

+++ Disclaimer +++

Der Alcat Test ist als Ernährungskonzept und Gesundheitsberatung der komplementären Ernährungstherapie zu verstehen und ist KEIN Diagnose- oder HeilverfahrenDie Ernährung allein ist bei Erkrankungen KEIN Ersatz für eine sorgfältige Diagnostik und medizinische Versorgung.

Der Alcat Test sollte daher bei einer Vorerkrankung in Absprache mit einem Arzt /Ärztin oder Therapeut/In durchgeführt werden. Dieser kann ihn integrativ kompatibel in den Behandlungsplan einbauen. Eine gesunde Ernährung nach dem Alcat-Prinzip ist aber problemlos zur Prävention anwendbar.

Wir betonen, dass der Alcat Test KEINE Parameter des spezifischen Immunsystems misst, d.h, es werden keine Antikörperspiegel gemessen und es handelt sich nicht um einen LTT /Lymphozytentransformationstest, sondern es werden zellvermittelte nahrungsmittelbedingte Überempfindlichkeiten untersucht, die vornehmlich durch das angeborene Immunsystem vermittelt werden.

Somit diagnostiziert der Alcat Test KEINE Lebensmittelallergien (Typ 1/IgE – diese müssen unbedingt weiter gemieden werden!) und KEINE enzymatisch bedingte Intoleranzen auf Lactose, Fructose oder Histamin.

Es ist möglich, dass bei bestehender klassischer Allergie oder Intoleranz trotzdem gleichzeitig das angeborene Immunsystem aktiviert sein kann und schliesst somit keine zellvermittelte entzündungsfördernde Reaktivität aus, wie sie beim Alcat Test gemessen wird. 

Wir distanzieren uns ausdrücklich von Antikörpertests der IgG Klasse(n).